Wärmepumpe von den Pfalzwerken

Natürliche Wärme für Ihren Haushalt – mit staatlicher Förderung!

  • Nachhaltig: Wärme­pumpen­heizung ohne fossile Brennstoffe
  • Günstig: Geringe Betriebskosten der Wärmepumpe
  • Platzsparend: Kommt komplett ohne Brennstoff aus
  • Sicher: Heizprozess findet ohne Verbrennung statt
  • Flexibel: Kann im Sommer als Klimaanlage dienen
  • Günstige Anschaffung: dank staatlichem Zuschuss!

Sie möchten beim Heizen Ihre Emissionen genauso reduzieren wie die Betriebskosten der Anlage? Dann ist eine elektrische Wärmepumpe von den Pfalzwerken genau das Richtige, um umweltbewusst für ein wohlig warmes Zuhause zu sorgen.

Das Besondere: Dank staatlicher Förderung können die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe beträchtlich gesenkt werden! Wir prüfen für Sie, ob auch Sie davon profitieren können.

Natürlich, modern, staatlich gefördert – setzen Sie auf zeitgemäßes Heizen mit einer elektrischen Wärmepumpe von den Pfalzwerken!

Kostenlose Erstberatung

Sie interessieren sich für unser Wärmepumpenpaket? Dann nutzen Sie doch einfach unser Angebot zur kostenlosen Erstberatung. Nehmen Sie heute noch Kontakt auf!
 

Wie funktioniert der Austausch der alten Heizung gegen eine neue Wärmepumpe?

Der Austausch Ihrer Heizung ist einfacher, als Sie denken!
In 5 Schritten zur modernen Wärmepumpenheizung:

  1. Zuerst erfolgt die Begutachtung durch einen SHK-Partnerbetrieb bei Ihnen vor Ort.
  2. Sie erhalten ein Angebot inklusive BAFA und KfW-Beratung für die höchstmögliche staatliche Unterstützung.
  3. Sie beauftragen die Pfalzwerke mit der Umsetzung.
  4. Der von uns beauftragte SHK-Partnerbetrieb installiert anstelle Ihrer alten Heizanlage die neue Anlage – natürlich mit Qualitätssicherung durch uns!
  5. Wir kümmern uns um Ihre neue Heizung 10 Jahre lang inklusive Wartung und Entstörung.

10 Jahre entspannt heizen – dank unseres Komplettservice

Mit dem 10-Jahre-Komplettservice-Paket der Pfalzwerke genießen Sie umweltschonende und komfortable Hauswärme. Und müssen sich nicht um die jährliche Wartung oder um Entstörungen kümmern. Denn das erledigen wir für Sie – zehn entspannte Jahre lang!

Alle Infos rund um die Wärmepumpe – von Kosten bis Funktion.

Der Preis für eine Wärmepumpe ergibt sich individuell je nach Installationsaufwand und Modell. Dank staatlicher Förderung können Sie ihn allerdings deutlich senken.

Zukunft mit Zuschuss: Jetzt die staatliche Förderung für die Anschaffung einer Wärmepumpe nutzen. So funktioniert es: indem Sie von derzeit verfügbaren Bezuschussungen, etwa durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder von einer günstigen Finanzierung über die KfW, profitieren. Wir prüfen und verrechnen das für Sie!

Für einen günstigen monatlichen Festbetrag – zuzüglich Ihrer individuellen Energiekosten – übernehmen wir für Sie die komplette Planung sowie den Austausch und die Wartung und Entstörung der neuen Heizanlage durch einen Installateur (SHK-Partnerbetrieb).

Reparaturkosten und Wartung werden für die im Rahmen des PfalzwerkeContractings installierten Komponenten wie Heizgerät und Zubehör übernommen. Ausgenommen ist das Wärmeverteilsystem mit Rohrleitungen, Ventilen und Heizkörpern.

Als Wärmepumpe wird eine Maschine bezeichnet, die durch Zuführung mechanischer Energie Wärme von einem niedrigen auf ein höheres Temperaturniveau „pumpt“.

Die elektrische Wärmepumpe ist ein ausgereiftes und umweltschonendes Heizsystem. Sie nutzt die in Luft, Wasser und im Erdreich gespeicherte Wärmeenergie zum Heizen und zur Warmwasserversorgung.

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe ist dabei der eines Kühlschranks ähnlich. Dieser entzieht den Lebensmitteln im Inneren Wärme und leitet sie nach außen ab. Bei der Wärmepumpe wird diese Wärme aus dem Erdreich oder der Luft entzogen und durch ein Energieträgermedium innerhalb eines geschlossenen Kreislaufs in das Gebäude transportiert.

Dabei kommt die Wärmepumpe ohne fossile Brennstoffe aus und spart somit Platz, da diese nirgends gelagert werden müssen.

Es gibt im Grunde zwei Arten von Wärmepumpen:

  • Luft-Wasser-Wärmepumpen: Sie nutzen die Umgebungsluft als Wärmequelle, deren Temperaturniveau mithilfe der Wärmepumpe erhöht und an den Wasserkreislauf abgegeben werden kann. Sie sind besonders günstig in der Anschaffung.
  • Sole-Wasser-Wärmepumpen: Diese Pumpen nutzen die Wärme aus dem Erdreich als Wärmequelle. Sie wird mittels Erdwärmekollektoren oder Erdwärmesonden gewonnen. Erdwärmekollektoren sind Kunststoffrohre, die in einer Tiefe von 1,2 m bis 1,5 m horizontal verlegt werden. Erdwärmesonden hingegen sind Rohre, die in bis zu 100 m Tiefe vertikal eingesetzt werden. In beiden Ausführungen werden die Rohre mit einem Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch (Sole) durchströmt, welches die Wärmeenergie aus dem Erdreich entzieht und diese mittels Wärmepumpe nutzbar macht.

Etwa drei Viertel der Nutzenergie können so aus der Umwelt gewonnen werden und nur ein Viertel muss als elektrische Antriebsenergie hinzugeführt werden. Damit ist die Wärmepumpe im Betrieb genauso günstig für die Umwelt wie für Ihren Geldbeutel.

  • Geringe Energiekosten dank geringem Stromverbrauch
  • Zuverlässig: wartungsarme und lange haltbare Technik
  • Schornstein und damit Schornsteinfegerbesuch überflüssig

Ja. Wärmepumpen werden heute zu 100 % monoenergetisch gebaut und so geplant, dass sie die Beheizung und Warmwasserbereitung – also den kompletten Bedarf an Heizwärme – übernehmen können.

Als zusätzlicher Wärmeerzeuger ist in allen aktuellen Anlagen ein Elektroheizstab verbaut. Sole-Wasser-Wärmepumpen, die das Erdreich als Hauptwärmequelle nutzen, greifen darauf nur im Störungsfall zurück. Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen dient der Heizstab zur Unterstützung und erfordert in der Regel lediglich ca. 3 % der Gesamtenergiemenge.

Eine Wärmepumpe arbeitet hervorragend in Kombination mit herkömmlichen Heizanlagen. Besonders gut eignet sie sich jedoch zum Betrieb einer Fußbodenheizung, da diese mit niedrigeren Vorlauftemperaturen auskommt und ihre Wärme über eine größere Fläche abgibt.