Photo­­voltaik für Ihr Zuhause

Stromkosten sparen mit eigener Solaranlage

Sie möchten Un­ab­hängig­keit von Energie aus fossilen Quellen und von steigenden Strom­preisen? Dann entscheiden Sie sich für eine Photo­voltaik­anlage auf dem eigenen Dach. Mit ihr erzeugen Sie ihren eigenen Solarstrom und decken so umweltfreundlich bis zu 80 Prozent Ihres jährlichen Strom­bedarfs – und sparen dabei bis zu 80 Prozent Ihrer Stromkosten.

Strom auf dem Dach, Kosten im Keller – mit einer eigenen Photo­­voltaik­­an­lage von den Pfalz­werken!

Pfalzwerke öko SolarFlat

Sie haben eine PV-Anlage und möchten100 % Planungssicherheit auch, wenn Sie mal mehr verbrauchen? Dann entscheiden Sie sich für die Pfalzwerke öko SolarFlat! Wir liefern den benötigten Reststrom zum Festpreis mit der Flatrate aus 100 Prozent Ökostrom.

Mehr erfahren

Ihre Photo­voltaik­an­lage für 0,- Euro!

Wir übernehmen die Anlagen- und Installations­kosten: Mit unserem Öko­strom-Tarif PFALZWERKE öko solar erhalten Sie Ihre Solar­anlage gratis!

Kostenlose Photo­voltaik­an­lage sichern

Stromspeicher für Solar­anlagen

Günstiger Strom Tag für Tag, Ver­sorgungs­sicher­heit für Tag und Nacht: mit einem Strom­speicher für Ihre Photo­voltaik­anlage – jetzt mit Förderung!

Energetisch unabhängig werden

Die Experten von PFALZSOLAR

Photo­voltaik-Profis für Ihr Projekt: Lernen Sie unser PFALZSOLAR Team kennen!

Jetzt Team kennenlernen

Die Energie­wende beginnt auf dem Dach – wertvolle Infos zur Strom­ver­sorgung mit Solar­energie

Sie überlegen die Anschaffung einer Photo­voltaik­anlage? Unsere FAQ bieten Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen zu diesem Thema.

Außerdem finden Sie nähere Informationen zu Kosten, Vorteilen und allem, was Sie vor dem Kauf einer Photo­voltaik­anlage wissen müssen, in dem Gratis-E-Book von PFALZSOLAR – mit praktischen Rechen­beispielen für zukünftige Anlagen­betreiber:

Gratis E-Book jetzt herunterladen

Dinge, die Sie vor dem Bau Ihrer Photo­voltaik­an­lage wissen müssen

Nein. Außer bei denkmal­geschützten Gebäuden benötigen Haus­besitzer keine Bau­ge­nehmigung für die Er­richtung einer Photo­voltaik­anlage auf dem eigenen Dach.

Wichtig: Auch wenn keine Bau­genehmigung nötig ist, muss der Bauherr bestimmte Sicher­heits­vor­schriften einhalten. Beispiels­weise benötigen Sie einen Stand­sicher­heits­nachweis für Ihre Photo­voltaik­anlage.

Ja, eine Finanzierung von Photo­­voltaik­anlage ist möglich. Zusätzlich dazu können Sie zahl­reiche Förder­möglich­keiten der KfW (Kredit­anstalt für Wieder­aufbau) in Anspruch nehmen, um die Kosten für eine Photo­voltaik­anlage zu senken.

Zur den Finanzierungs­möglich­keiten für Ihre Solar­anlage beraten wir Sie gerne persönlich.

Photo­­voltaik­­anlagen bieten viele Vor­teile für alle Arten von Gebäuden und lohnen sich somit auch für kleinere Häuser. Eine kleine Photo­voltaik­anlage mit 20 Kubik­metern schafft es bereits, ein Haus mit 3.000 Kilo­watt­stunden Solar­strom jährlich zu versorgen.

Auf jeden Fall! Wegen der günstigen Bedingungen und des niedrigen Zins­niveaus amortisieren sich die Kosten für eine Photo­voltaik­anlage in der Regel bereits in den ersten zehn Jahren. Und die Investition lohnt sich auch nach­haltig: Eine hoch­wertige PV-Anlage besitzt eine Lebens­dauer von 25 Jahren und mehr.

In der Regel verbrauchen PV-Betreiber ungefähr 30 Prozent des erzeugten Solar­stroms selbst. Mit Speicher kann sich dieser Verbrauch auf bis zu 50 Prozent erhöhen.

Der Preis für eine Photo­voltaik­anlage fällt individuell aus und errechnet sich aus:

  • Anlagen­­leistung: Die Leistung einer PV-Anlage wird in Kilo­watt­peak (kWp) berechnet. Der aktuelle Preis pro 1 kWp beträgt un­gefähr 1.450 Euro (netto). Ein Durch­schnitts­haushalt muss etwa mit 3 kWp – also 4.350 Euro (netto) Kosten rechnen.
  • Zusatz­kosten: Je nach den Bedingungen können die Kosten für die Installation einer Photo­voltaik­anlage stark variieren – wenn beispiels­weise ein auf­wendiges Gerüst benötigt wird.

Mit unserem Produkt PFALZWERKE öko solar übernehmen wir die Installations­kosten Ihrer Photo­voltaik­anlage komplett für Sie – finden Sie mehr darüber heraus:

Photovoltaikanlage ab 0,- Euro mit den Pfalzwerken

Haus­besitzer können unter­schiedliche Förderungen für die Errichtung einer Photo­voltaik­anlage geltend machen:

  • Nach EEG (Er­neuer­bare-Energien-Gesetz) erhalten An­lagen­be­treiber für jede ins öffentliche Strom­netz ein­ge­speiste Kilo­watt­stunde Strom grund­sätzlich eine Vergütung vom Staat. Diese liegt derzeit bei 12 Cent/Kilo­watt­stunde.

In Baden-Württemberg gab es das Förderprogramm „Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher“. Eine Fördersumme von 400-45.000€ je nach Leistung des Speichers ist möglich, zusätzlich gibt es einen Bonus z.B. für einen Elektrofahrzeug-Ladepunkt. Das Förderbudget in Höhe von 10 Mio. Euro ist seit Anfang Juli 2019 aufgebraucht.

In Rheinland-Pfalz ist laut einem Bericht des SWR ein Förderprogramm von 1,5 Millionen Euro für 2019 und 2020 vorgesehen.

Das neueste Förderinitiative kommt aus Berlin: Hier wurde Anfang Juli ein Förderprogramm beschlossen.

Die bundesweite Förderung durch die KfW-Bank ist Ende 2018 ausgelaufen.
Einzelne Städte oder Kommunen legen von Zeit zu Zeit verschiedene Förderprogramme für Photovoltaik und/oder Speicher auf.

Qualitativ hochwertige Solarmodule haben eine Garantie von 25 Jahren. D.h. die Mindestlaufzeit einer PV-Anlage, die mit zertifizierten Komponenten professionell installiert wurde, beträgt 25 Jahre. In der Regel profitieren Betreiber sogar noch länger von ihrer Investition.

Das sollten Sie beim Betrieb Ihrer Photo­voltaik­an­lage beachten

Eine optimal arbeitende Anlage sichert Ihnen höhere Erträge – allein deshalb lohnt sich die regel­mäßige Wartung Ihrer Photo­voltaik­anlage. Mit einem Wartungs­vertrag können Sie sich als Betreiber zurück­lehnen. Mit voraus­schauender Wartung und Instand­haltung wird die PV-Anlage vor witterungs­bedingten Schäden und Verschmutzungen bewahrt – oder diese werden schnellst­möglich behoben.

Anlagen­betreiber können die mit der Photo­voltaik­anlage erzeugte Strom­menge in der Regel nicht selbst verbrauchen. Die Solar­anlage muss daher an das öffentliche Stromnetz an­geschlossen werden. Das ist dabei zu beachten:

  • Es ist eine Netz­prüfung durch den örtlichen Netz­betreiber notwendig.
  • Ihr Zähler muss durch einen passenden ausgetauscht werden.
  • Bei Anlagen unter 30 Kilo­watt­peak muss laut EEG (Erneuer­bare-Energien-Gesetz) eine Fern­steuerung (Rund­steuer­empfänger) zur Verhinderung von Über­lastungen eingebaut werden.

Unsere Solar­experten beraten Sie dazu gerne und übernehmen gerne alle Punkte, die für den Netz­anschluss Ihrer Photo­voltaik­anlage relevant sind. Sodass Sie sich für die Inbetrieb­nahme Ihrer PV-Anlage um kaum etwas kümmern müssen.

Die Betriebs­kosten für eine Photo­voltaik­anlage auf dem eigenen Haus­dach über­schreiten nur in seltenen Fällen die Summe von 100 Euro. Zumeist setzen sie sich zusammen aus:

  • Versicherungs­beiträgen (Elektronik­ver­­­sicherung, Betreiber­haft­­pflicht­ver­sicherung, Ertrags­aus­fall­ver­sicherung)
  • Wartungs- und Instand­haltungs­­kosten für die Photo­voltaik­anlage

In den meisten Fällen geht die Installation der Photo­voltaik­anlage schnell von­statten. Bei der Montage auf einem Haus­dach dauert der Vorgang zumeist nicht länger als einen Tag.