FAQ rund um die neuen Preise 2024

Informationen zur Strompreisanpassung

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

seit mehr als 111 Jahren kümmern wir uns um Ihre zuverlässige Stromversorgung in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis und das selbstverständlich auch in turbulenten Zeiten. 

Nach den letzten Strompreissenkungen kommt es durch die jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung wieder zu steigenden Preisen. Die Bundesregierung hat die Subventionen für Netzentgelte gestrichen. Dadurch sind die Netzentgelte und die §19 StromNEV-Umlage zum 1.1.2024 deutlich erhöht worden. Diese Steigerung geben wir zum 1.4.2024 verzögert an Sie weiter. 

Ihre Fragen zur Anpassung der Preise beantworten wir Ihnen gerne.

Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Der Strompreis steigt zum 1.4.2024. Die von der Preisanpassung betroffenen Kunden werden separat angeschrieben.

Der Grund für steigende Preise liegt in den Entscheidungen der Bundesregierung. 
Diese hat die Subventionen für Netzentgelte gestrichen. Das hat zur Folge, dass die Netzentgelte und die §19 StromNEV-Umlage deutlich steigen. Zusätzlich ist auch die Offshore-Umlage gestiegen. Dies hat Auswirkungen auf alle, die Strom verbrauchen. Wir geben diese Steigerung jedoch verzögert an Sie weiter. 

Ihren neuen Preis ab 1. April 2024 haben Sie mit unserem Preisanpassungsschreiben erhalten. Sie können den für Sie gültigen Preis auch in unserem Online-Portal einsehen. Noch nicht registriert? Tun sie das, dort können Sie noch mehr Daten einsehen und ändern: zum Registrierungs-Portal.

Ein Privatkunde in der Strom-Grundversorgung mit einem Jahresverbrauch von 3.000 kWh zahlt ab 2024 brutto ca. 73 € mehr.

In Ihrem Preisinformationsschreiben finden Sie Ihre bisherigen so wie Ihre neuen Preise.

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie die bisherigen sowie die neuen Grundversorgungs-Verbrauchspreise bei einem Jahresverbrauch von 3.000 kWh:

Strompreis Unterschiede

Nein, die Bundesregierung hat die Verlängerung in das Jahr 2024 nicht beschlossen. Daher gibt es keinen staatlichen Zuschuss mehr auf den Preis. Sie zahlen den Verbrauchspreis nun wieder in voller Höhe. 

Nein, wir nehmen keine Abschlagsanpassung vor. Bei Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung erfolgt eine Neuberechnung des Abschlags.
Sie können gerne Ihren Abschlag im Kundenportal selbst anpassen, wenn Sie das wünschen. 

Damit Sie Ihre Kosten im Blick haben, überprüfen Sie regelmäßig Ihren Verbrauch, indem Sie regelmäßig Ihren Zählerstand ablesen und

  • …Ihre Zählerstände in unserem Online-Portal eintragen und eine Simulationsrechnung erstellen.
  • …anhand des Rechenbeispiels selbst Ihren Jahresverbrauch ausrechnen

In unserem Online-Portal können Sie auch Ihre Abschläge direkt anpassen. Noch nicht registriert? Tun sie das auf unserer Registrierungsseite, dort können Sie noch mehr Daten einsehen und ändern.                                                                                                                                                                   

Ja. In der nächsten Jahresabrechnung wird automatisch eine Aufteilung des Verbrauchs vorgenommen. Wenn Sie die Aufteilung nach abgelesenem Wert wünschen, dann teilen Sie uns Ihren Zählerstand zum 31. März 2024 mit. Klicken Sie dafür einfach auf diesen Link  oder rufen Sie uns an: 0621 57057-2525.

Ihre Energiekosten für 1 Jahr können Sie ganz einfach selbst ausrechnen. Rechnen Sie so:

Jahresverbrauch in kWh              x             aktueller Verbrauchspreis            =             Jahresverbrauchspreis

Jahresverbrauchspreis                 +            Grundpreis pro Jahr                       =              Jahresgesamtkosten

  1. Verbrauch letztes Abrechnungsjahr

Den Jahresverbrauch können Sie Ihrer letzten Rechnung entnehmen. Dabei ist es ratsam auf den Zeitraum der Rechnung zu achten. Meistens beträgt der Abrechnungszeitraum ein Jahr. Falls Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus erst vor kurzem neu bezogen haben und Ihnen somit noch keine Abrechnungen vorliegen, können Sie Ihren aktuellen Stromverbrauch dennoch selbstständig ausrechnen. Gehen Sie folgt vor:

  1. Aktuellen Stromverbrauch selbst hochrechnen

Alles was Sie dafür benötigen sind mind. 2 Zählerstände: Lesen Ihren Zählerstand zu einer bestimmten Tageszeit ab und notieren Sie ihn. Nach 24 Stunden notieren Sie sich erneut den aktuellen Zählerstand Ihres Stromzählers. Die Differenz aus beiden Zählerständen ergibt Ihren aktuellen Tagesbedarf an Strom. Das Gleiche können Sie auch für eine Monatsberechnung durchführen. Einfach an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Tageszeit den Zählerstand ablesen und notieren. Nach 30 Tagen das Gleiche noch einmal. Die Differenz beider Zählerstände ergibt Ihren monatlichen Verbrauch.

Dann können Sie den Wert entsprechend multiplizieren:

·        Stromverbrauch in kWh pro Tag x 365 = Stromverbrauch pro Jahr

·        Stromverbrauch in kWh pro Monat x 12 = Stromverbrauch pro Jahr

Kleiner Hinweis: Ihr Stromverbrauch ist oft abhängig von Ihren Gewohnheiten und auch den Jahreszeiten. Benutzen Sie im Winter Strom zum Heizen, ist Ihr Verbrauch im Vergleich zum Sommer deutlich höher.

  1. Berechnung anhand Richtwert (Quadratmeter-Zahl, Personen und Geräte)

Der Stromverbrauch ist zudem abhängig, von der Größe der Wohnfläche, der Anzahl von Elektrogeräten und der Anzahl der Personen, die im Haushalt leben. Je größer der Wohnraum, je mehr Elektroinstallationen. Je mehr Personen im Haushalt, je höher der Verbrauch.
Die folgende Formel des Bundes der Energieverbraucher soll Ihnen einen groben Richtwert bieten, der sich im Einzelfall vom Ergebnis stark unterscheiden kann.

Energieverbrauch Strom

Der Strompreis setzt sich aus mehreren Preisbestandteilen zusammen. Diese Bestandteile lassen sich in drei Kategorien einteilen:
Steuern und Abgaben – diese machen mehr als ein Viertel vom Strompreis aus
Netzentgelte und Kosten für den Stromzähler – sind gesetzlich reguliert 
Beschaffung und Vertrieb – sind für den Energieversorger, um damit die Beschaffung, den Vertrieb und Service zu finanzieren. 
Auf der Seite Strompreiszusammensetzung finden sie weiterführende Informationen zur Zusammensetzung des Strompreises.

  • Lesen Sie unseren Artikel zu den effektivsten Energiespartipps
  • Auch die Verbraucherzentrale hat Tipps wie man Energieverbrauch beim Heizen senken kann
  • Und der BDEW bietet eine Plattform mit vielen Informationen zu:
    • Maßnahmen, die helfen beim Energiesparen,
    • Planungshilfen für Neubau und Sanierung
    • Beratungsangebote und Tipps zu Fördermittel

Uns ist bewusst, dass die steigenden Energiekosten für alle Haushalte eine hohe Belastung darstellen. Um eine stark erhöhte Nachzahlung zu vermeiden, empfehlen wir den Verbrauch regelmäßig zu überwachen und notfalls die Abschlagszahlungen eigenständig zu erhöhen. Dies können Sie jederzeit in unserem Online-Portal selbst durchführen. Noch nicht registriert? Tun sie das auf unserer Registrierungsseite, dort können Sie noch mehr Daten einsehen und ändern.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bietet Ihnen kostenlose Informationen und Beratung in Zusammenhang mit der Vermeidung einer Strom-Sperre an und kann Ihnen auch dabei helfen, Ihren Verbrauch zu reduzieren. Die Pfalzwerke AG hat mit der Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eine Kooperation und sucht mit dieser gemeinsam nach Lösungen für Kunden. Die Energiekostenberatung kann für Kunden auch Kontakt zu Jobcenter, Diakonie etc. aufnehmen.
Hier finden Sie Informationen zum Beratungsangebot der Verbraucherzentrale.

Die aktuelle Entwicklung an den Energiemärkten ist sehr dynamisch und unvorhersehbar.
Zukünftige Preisänderungen können wir daher nicht ausschließen.

Aktuelle Themen auf unserem Blog:

Herausforderungen und Chancen nachhaltiger Energieversorgung: §14a EnWG
Energiewelt verstehen | 31.01.2024

Herausforderungen und Chancen nachhaltiger Energieversorgung: §14a EnWG

Der Energiemarkt ist, nicht nur bedingt durch die Energiewende, im Wandel. Damit einher kommen neue Anforderungen und Regularien, wie nun die Festlegung der Bundesnetzagentur zu §14a des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG), die zum 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist. Diese regelt den Umgang mit steuerbaren Verbrauchseinrichtungen in Privathaushalten im Niederspannungsnetz bei Stromentnahme. Erfahrt hier, was das konkret für Kunden und Kundinnen bedeutet.

Intelligenz im Stromzähler – der Smart Meter Rollout
Energiewelt verstehen | 17.08.2023

Intelligenz im Stromzähler – der Smart Meter Rollout

Unsere analogen Stromzähler werden nun peu à peu durch digitale Zähler (moderne Messeinrichtungen) und intelligente Messsysteme (Smart Meter) ersetzt. Das bietet viele Vorteile, wirft vielleicht aber auch Fragen auf. Wir klären zuerst einmal ein paar Fakten.

PV-Ausbau: Chance und Herausforderung
Elektromobilität erleben | 21.06.2023

PV-Ausbau: Chance und Herausforderung

Die Photovoltaik-Anlage ist auf dem Dach: Los geht`s mit dem Sonnenenergie Ernten! Doch vorher steht der Anschluss der PV-Anlage ans Netz an. Wieso dieser Prozess aktuell länger dauert, erklärten wir hier.