Förderung von Ladeinfrastruktur für Unternehmen

Die Zukunft Ihrer PKW-Flotte wird mehr und mehr elektrisch – so viel steht fest. Bereits über 50% aller Batteriefahrzeuge oder Elektro-Hybride werden als Dienstwagen neu zugelassen.

Dafür sprechen nicht nur ökologische Motive, sondern auch wirtschaftliche Gründe. Verschiedene Zuschüsse und Förderunge unterstützen auch Ihr Unternehmen bei der Umstellung auf Elektromobilität.

Alle Fördermöglichkeiten auf einen Blick

Die Förderfibel gibt einen Überblick über die Zuschüsse und Fördermöglichkeiten für Elektromobilität in Deutschland und den Bundesländern. Wir haben alle Informationen verständlich für Sie zusammengefasst.

Unter anderem beantworten wir folgende Fragen:

  • Welche Förderungen und Steuervorteile gibt es für Sie als Fahrzeughalter bzw. Fahrzeugnutzer ganz konkret?
  • Was gilt in Zukunft beim „Laden des privaten E-Autos beim Arbeitgeber“ und welche Zuschüsse können Unternehmen erwarten?
  • Wie sehen die Rahmenbedingungen für die notwendige Ladeinfrastruktur aus?
Jetzt Förderfibel herunterladen

 

Hinweis: Das Dokument wird fortlaufend aktualisiert. Besuchen Sie unsere Seite also bald wieder.

Oder noch besser: Nehmen Sie Kontakt mit den Experten der Pfalzwerke auf und lassen Sie sich ganz individuell über die Möglichkeiten und Chancen der Elektromobilität für Ihr Unternehmen beraten.

NEU -  KfW-Förderprogramm 441: Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Gefördert werden der Erwerb und die Errichtung einer fabrikneuen Ladestation inklusive des elektrischen Anschlusses sowie damit verbundene notwendige Nebenarbeiten an nicht öffentlich zugänglichen Stellplätzen in Deutschland.

Folgen Leistungen werden gefördert:

  • Ladestation (Hardware)
  • Energiemanagementsystem/Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
  • Elektrischer Anschluss (Netzanschluss) und Batteriespeichersysteme
  • Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (zum Beispiel Erdarbeiten)
  • Notwendige technische und bauliche Maßnahmen am Netzanschlusspunkt und am Gebäude (zum Beispiel bauliche Veränderungen zur Teilnahme an einem Flexibilitätsmechanismus nach §14a Energiewirtschaftsgesetz (EnWG))
  • Notwendige Ertüchtigungs-/Modernisierungsmaßnahmen der Gebäudeelektrik sowie der Telekommunikationsanbindung

Wer wird gefördert:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden
  • Kommunale Unternehmen
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände
  • Gemeinnützige Organisationen, einschließlich Kirchen, Einzelunternehmer oder Freiberufler

Wie hoch ist die Förderung?

  • Die Förderung erfolgt durch einen Investitionszuschuss, der nach Abschluss Ihres Vorhabens auf Ihr Konto überwiesen wird.
  • Der Zuschuss beträgt 70% der förderfähigen Gesamtkosten, jedoch maximal 900 Euro pro Ladepunkt.
  • Unterschreiten die Gesamtkosten des Vorhabens 1.285,71 Euro, wird keine Förderung gewährt. Insgesamt ist die Förderung auf maximal 45.000 Euro je Standort (Investitionsadresse) beschränkt.
  • Sind unter einer Investitionsadresse mehrere Unternehmen ansässig, so gilt der maximale Zuschussbetrag je Investitionsadresse und Unternehmen.