Windpark Rüssingen

Gelebte interkommunale Zusammenarbeit

Die Umsetzung des Windparks Rüssinger Berg erfolgte im Rahmen eines gemeinschaftlichen Konzeptes der Ortsgemeinden Rüssingen und Marnheim. Eine Anlage befindet sich auf der Gemarkung Marnheim, zwei weitere wurden auf der Gemarkung Rüssingen errichtet. Wichtig war allen Projektbeteiligten insbesondere ein Standortkonzept zu entwickeln, das sich so harmonisch wie möglich in die sanfte Hügellandschaft der Nordpfalz integriert und trotzdem einen effizienten und wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet.

Die drei Windräder, die im Sommer diesen Jahres in Betrieb gingen, versorgen nun jährlich rund 6.000 Haushalte mit nachhaltig produziertem Strom. Betreiber der Anlagen sind die Pfalzwerke selbst, die auch die technische Betriebsführung übernehmen. Von der ersten Idee bis zum Spatenstich vergingen rund 5 Jahre, was zeigt, dass man bei der Umsetzung von Windkraftprojekten einen langen Atem braucht und sich trotz zahlreicher Hindernisse nicht vom Ziel abbringen lassen darf.

Wie entsteht ein Windpark? Zeitrafferaufnahme vom Bau des Windparks in Rüssingen

Der Windpark Rüssinger Berg im Überblick

  • Anzahl der Windräder: 3
  • Anlagentyp: Enercon E-115 mit Nabenhöhe 135 m
  • Leistung in MW: 9 MW
  • Standort: Offenlandstandort
  • Baubeginn: Dezember 2017
  • Inbetriebnahme: August 2018