Forschung

Innovative Technologien rund um die Erzeugung von Energie und die Versorgung mit Energie – dafür stehen die Pfalzwerke seit jeher in der Region. Damit das so bleibt, beteiligen wir uns an zahlreichen Projekten, die Energie noch effizienter und umweltfreundlicher machen und uns alle auf die Energiewende vorbereiten.

Projekte

Therm4Spee – thermische Speicher für erneuerbare Energien

In dem interdisziplinär angelegten Projekt untersuchten die Pfalzwerke, die TU Kaiserslautern (Elektrotechnik, Architektur, Bau­ingenieur­wesen), die ait-deutschland GmbH und die geomer GmbH den flexiblen Einsatz von Wärmepumpen in Kombination mit verschiedenen Speicher­technologien und zeitvariablen Stromtarifen.

Hier nimmt eine moderne Wärme­pumpe Strom auf, wenn ein günstiges Angebot zur Verfügung steht und wandelt ihn in Wärme um. Die Gebäudemasse sowie zusätzliche konstruktive und technische Speicher werden zur Wärme­­speicherung eingesetzt.

Ein neu im Forschungs­projekt entwickeltes Regelungskonzept stimmt die verschiedenen Anforderungen aus Markt, Gebäude und Heizsystem aufeinander ab. Dieses neue System ist für den Einsatz in Ein- und Mehr­familien­häusern im Gebäude­bestand konzipiert. Rand­bedingungen sowie Wirtschaftlichkeit wurden untersucht sowie das Gesamt­potenzial für diese Technologie in der Metropol­region abgeschätzt.

LISA – im Verbund mit Industrie und Wissenschaft zur Verbesserung der Spannungsqualität

Die Stromnetze haben bei der Neugestaltung der Energielandschaft eine Schlüsselfunktion. Der Ausbau und der Einsatz erneuerbarer Energien stellen neue Anforderungen an sie. Damit hohe Netzstabilität und Versorgungszuverlässigkeit auch in Zukunft im Netzgebiet der Pfalzwerke Netz AG gewährleistet bleiben, müssen sie den sich verändernden Anforderungen durch Einsatz moderner Technologien angepasst werden.

Mit dem Ziel, Erneuerbare-Energien-Anlagen wirtschaftlich in das Verteilnetz zu integrieren, engagierten sich die Pfalzwerke im Verbund mit Industrie und Wissenschaft im Projekt LISA – Leitfaden zur Integration spannungsstabilisierender Applikationen.

Flow R – Mehr Photo­voltaik und Elektro­mobilität im Ortsnetz

Leistungsfähige Energienetze sind ein elementarer Baustein zur Umsetzung der Ziele für eine umwelt- und ressourcen­schonende Energie­versorgung. Um hier innovative Lösungen zu finden, haben die Pfalzwerke und die Pfalzwerke Netz AG im Rahmen der von Bundeswirtschafts-, Bundesumwelt- und Bundes­forschungs­ministerium getragenen Förderinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ im Oktober 2014 das Projekt „Flexibler Ortsnetz-Spannungs- und Wirkleistungsregler“, kurz FLOW-R, gestartet und nach einer dreijährigen Projektlaufzeit erfolgreich beendet.

Ziel des Projektes: die Aufnahmefähigkeit der Nieder­spannungs­verteil­netze für den von der Bundes­regierung geplanten Ausbau der dezentralen, regenerativen Energie­erzeugung wesentlich zu erhöhen sowie auf zukünftige Belastungen flexibel zu reagieren. Um die steigenden Anforderungen ohne Neu­bau­investitionen zu bewältigen, wurde im Rahmen des Forschungs­vorhabens ein neuartiger Netzregler entwickelt.

Der FLOW-Regler wird auch über das Projektende hinaus in den Netzen der Pfalzwerke eingesetzt und als weitere Maßnahme in die Planungsgrundsätze aufgenommen.

Projektförderung

FLOW-R wurde im Rahmen des 6. Energie­forschungs­programms des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Umwelt, Naturschutz und Reaktor­sicherheit (BMU) sowie Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Designetz – Von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft

Mit „DESIGNETZ“ wollen die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland demonstrieren, wie Energie aus Solarenergie und Windkraft für die Versorgung von urbanen und industriellen Verbrauchern genutzt werden kann. Anhand konkreter Umsetzungs­konzepte und Modell­vorhaben soll dargestellt werden, wie eine größtmögliche Integration der erneuerbaren Energien in die Energie­versorgung erreicht werden kann.

Das Verbund­projekt wird vom Bundes­ministerium für Wirtschaft (BMWi) mit rund 30 Millionen Euro gefördert. Es handelt sich dabei um das technisch bislang umfassendste Demon­strations­projekt zur Integration erneuerbarer Energien in das Versorgungs­system.

Bei „DESIGNETZ“ übernehmen die Pfalzwerke einen Part im Teilprojekt „SESAM – Sustainable Energy Supply for Agricultural Machinery“, welches mit dem Konsortial­führer John Deere gestartet wurde.