Thermografie

Einsatzgebiete der Thermografie

Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, das Temperaturverteilungen sichtbar macht. Mit Hilfe einer Spezialkamera werden Aufnahmen des Gebäudes gemacht, um die Temperatur der Gebäudehülle an der Außenfläche zu erfassen. Hier werden anhand von Farbverläufen die Temperatur an der Oberfläche des Gebäudes sichtbar.
"Warme" Flächen zeigen die besonders hohen Verluste der Wärme durch die Gebäudehülle an. Hier sind also Dämmung bzw. Fenstererneuerung sinnvoll. "Kalte" Flächen zeigen einen guten Dämmzustand an.
Solche Aufnahmen können nur sinnvoll bei großen Temperaturunterschieden zwischen innen (Gebäude-Inneres) und außen (Umfeld) gemacht werden (10°C bis 15°C Temperaturunterschied). D.h. das Gebäude muss zum Zeitpunkt der Aufnahme beheizt sein und die Außentemperatur muss niedrig sein (Morgenstunden in kalter Jahreszeit). Außerdem sollte das Gebäude zum Zeitpunkt der Aufnahme (und ein paar Stunden vorher) nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt gewesen sein.

Die PFALZWERKE haben eine solche Kamera im Einsatz. Im Rahmen von Energieberatungen in Zusammenhang mit unseren Dienstleistungen wird diese Kamera eingesetzt.